Wie lasse ich ein Volk verschwinden? – Der Plan des Hooton

Als Hooton-Plan werden in den 1940er Jahren veröffentlichte Gedanken des Harvard-Anthropologen Earnest Hooton bezeichnet, die die rassischen Eigenschaften der Deutschen in den Mittelpunkt stellen und statt der psycho-sozialen Umerziehung eine biologische „Umzüchtung“ und Umvolkung als notwendige Maßnahme zu ihrer erfolgreichen und dauerhaften Unterwerfung propagieren. Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im Neu Yorker „Peabody Magazine“ einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er, historische Tatsachen ignorierend, den Deutschen eine besondere Tendenz zum Krieg unterstellte und ihre Umzüchtung forderte mit der allgemeinen Zielrichtung, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Zu diesem Zweck empfahl Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“ hielt, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern:

Dabei handelte es sich um den jeweils sogenannten Nizer-, Kaufman-, Morgenthau- und Hooton-Plan, allesamt üble Machwerke, die von Haß auf Deutschland und von unerschütterlichem Rassismus gegenüber allen Deutschen nur so strotzten. Sie verschwanden nicht etwa vor langer Zeit tief in einer Schublade, sondern dienen gegenwärtig als Fahrplan zur systematischen Vernichtung Deutschlands. Selbstdenkenden wird plötzlich bewußt, was wirklich hinter der „europäischen Vereinigung“ und der Errichtung des Brüsseler EU-Superstaates steckt, warum die ehemals souveränen christlichen Nationalstaaten Europas von ihren „eigenen“ Politikern systematisch entmachtet und aufgelöst werden und welche Folgen das neue Zuwanderungsgesetz haben wird. Nicht unerwähnt bleiben dabei auch die weitreichenden Auswirkungen der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am Ende des Zweiten Weltkrieges, aber auch des europäischen Haftbefehls, der klar macht, daß die Deutschen jetzt keine unveräußerlichen Grundrechte mehr haben. Durchschauen Sie die diabolischen Machenschaften geheimer Mächte im Hintergrund des Weltgeschehens, bevor es zu spät ist! Noch ist es Zeit, das Allerschlimmste zu verhindern!

Hooton schrieb als Berater des US-Präsidenten: „Während dieser Zeit (der Überwachung und Besetzung) soll ebenfalls die Einwanderung und Ansiedlung nichtdeutscher Menschen, insbesondere nichtdeutscher Männer, in die deutschen Staaten gefördert werden.“

Um größeren Widerstand bei den Deutschen zu vermeiden, schlug Hooton vor, diese Umzüchtung langsam durchzuführen. Ebenso äußerte sich Hooton am 10. Oktober 1944 in der New York Times und an anderen Stellen. Außer vielfältigen Genmanipulationen, um den Deutschen die „kriegerischen Erbanlagen“ wegzuzüchten, empfahl er, den Großteil der Angehörigen der Deutschen Wehrmacht für 20 Jahre oder länger in alliierten Staaten als Arbeitssklaven einzusetzen.

Der Journalist William L. Shirer pries die Idee von der Kollektivschuld und schlußfolgerte in einem Aufsatz mit dem bezeichnenden Titel „They are all guilty – punish them“ (Sie sind alle schuldig – bestraft sie). Ein weiterer Weg der biologischen Ausschaltung wurde in Harvard ausgearbeitet. Die deutschen Männer sollten als Zwangsarbeiter auf die Nachbarvölker verteilt werden und in ihrer Freizeit diese Völker biologisch auffrischen und mit den angedichteten „martialischen Eigenschaften“ der Deutschen versehen.

Die Folgen dieser jahrzehntelangen Umerziehung und biologischen Umvolkung ist dann auch in der Veränderung der Gesellschaft mit Kriminalität und Gleichgültigkeit erkennbar. Dazu lesenswert ist das Buch „Das Ende der Sicherheit“ von Franz Solms-Laubach – oder „Warum die Polizei uns nicht mehr schützen kann“ – Ein dramatischer Bericht rüttelt die Gesellschaft auf. „Vor geraumer Zeit haben wir daheim zwei junge Einbrecher überrascht. Die per Notruf alarmierte Polizei brauchte wegen Personalknappheit 45 Minuten, bis meine Familie Hilfe bekam. Wie sicher fühlt man sich da, wenn man Steuern an den Staat entrichtet, damit dieser den Bürgern bei Gefahr im Verzug Sicherheit gewährleistet? Und dann kommt keiner. Unlängst wurde dann die Tochter einer Bekannten brutal vergewaltigt. Und die Polizei riet durch die Blume von einer Strafanzeige ab, fragte die Eltern, ob sie wirklich wollten, dass ihre Anschrift – einer stadtbekannten Großfamilie – bekannt werde. Mit allen möglichen Folgen. Sicherheit? Fehlanzeige!“ Daran musste ich sofort denken, als ich den Buchtitel „Das Ende der Sicherheit“ zum ersten Mal gesehen habe. Darauf aufmerksam gemacht hatte ein Schichtleiter eines großen Polizeireviers, welcher im Ruhrgebiet immer öfter Einsätze streichen muss, weil kein Geld für Benzin und die Wartung der Einsatzfahrzeuge mehr da ist. Die Bevölkerung soll das natürlich nicht erfahren. So war ich gespannt, ob da zur Abwechslung mal einer die Wahrheit über unsere Sicherheitslage – ohne Rücksichten auf politische Korrektheiten – aufgeschrieben hat. Autor Franz Solms-Laubach ist Reporter der Bild-Zeitung für Polizeithemen und Sicherheit. Er beschreibt auf 254 Seiten, was viele Bürger schon lange ahnen: Die Polizei kann uns nicht mehr vor der Flut der Kriminellen schützen. Diebstahl, Einbrüche, Überfälle, Gewalt gegen ältere Menschen, Organisiertes Verbrechen, Internetkriminalität, Waffenhandel und immer jüngere Gewalttäter – woher kommt diese Welle, die jeden Pfeiler unserer früheren Sicherheitsstruktur umgerissen hat? Solms-Laubach wagt es, eine unbequeme Wahrheit auszusprechen und nennt Zahlen zu nichtdeutschen Tatverdächtigen. Er macht die EU-Osterweiterung, Massen von Asylbewerbern und Armutsflüchtlingen als Ursachen aus. Seine Ratschläge: Die Polizei braucht mehr Geld, mehr Zusammenarbeit, mehr Technik und die Bürger müssen viel genauer hinschauen, um Verbrechen schon im Entstehen zu verhindern. Ich habe das Buch in einem Atemzug durchgelesen. Endlich schreibt einmal jemand ohne Schaum vor dem Mund die Fakten auf. Wird die Politik das Buch lesen und den Bürgern die Sorgen nehmen können? Wenn morgen wieder ein Einbrecher in meiner Wohnung steht, wird die Polizei dann schneller kommen oder künftig noch länger brauchen ?

Man hatte sich also gerade auf amerikanischer und britischer Seite intensiv Gedanken gemacht, die deutsche Nation biologisch auszumerzen bzw. wirtschaftlich zu neutralisieren und es ist anzunehmen, daß solche oder ähnliche Überlegungen der seit Jahrzehnten stattfindenden massiven, systematisch gelenkten Überfremdung und Umvolkung Deutschlands zugrunde liegen. Dabei geht es natürlich nicht um die Reduzierung der Tendenz zum Krieg — diese ist nämlich bei anderen Völkern in weitaus größerem Maße vorhanden —, sondern um die Vernichtung anderer Eigenschaften der Deutschen, die es bisher unmöglich machten, sie dauerhaft zu unterdrücken, und die u. a. zu zwei Weltkriegen gegen sie führten. Diese äußerst effektive „biologische Waffe“ wird mittlerweile in ganz Europa und den USA eingesetzt, um die „widerspenstigen“ Weißen zu zähmen und eine leicht zu beherrschende Bevölkerungsmasse zu erhalten. In letzter Konsequenz wird, ganz den Vorstellungen Coudenhove-Kalergis (Gründer der PAN-Europa-Union) entsprechend, eine „negrid-eurasische Mischrasse“ gezüchtet, bei der angesichts der momentanen Entwicklung der Weltbevölkerung der negride Anteil am größten und der europide Anteil am geringsten sein wird. Eine weitere Strategie ist die Verschwulung der Gesellschaft und aktive Förderung der Homosexualität, um nach Möglichkeit deutschen Nachwuchs und intakte Familien zu verhindern. Natürliche und gesunde Abwehrreaktionen der Völker werden dabei mittels Kampfwörtern wie Rassismus, Xenophobie usw. bekämpft. Der Hooton-Plan, im Vergleich zu Kaufman oder Morgenthau, hat wohl gesiegt. Und zufällig sind alle drei nebenbei jüdischer Abstammung gewesen. Und noch etwas, was überall verschwiegen wird: Es kommen bei der gegenwärtigen Invasion von vermeintlichen „Fachkräften“ und „Kulturbereicherern“ ja fast nur junge Männer, und die bringen folgendes Problem mit, laut Hooton-Plan auch erwünscht.

Selbstverständlich tauchen auch gewisse Probleme mit der neuen Menschlichkeit auf. Das muß man ganz klar sagen. Allein in den ersten 7 Monaten dieses Jahres sind 600 000 „Schutzbedürftige“ in Deutschland gelandet. Die Regierung spricht zwar von 400 000, aber die sagt ja auch immer die Wahrheit. Bis Ende des Jahres werden es eine Million sein – laut Bild-Zeitung sogar 1,5 Millionen, davon ¾ geschlechtsverkehrsbereite junge Männer, nächstes Jahr 2 Millionen. Darunter viele Schwarze, welchen ein Drittel bis doppelt so hohes Testosteron im Blut zirkuliert, als bei weißen Männern ( Aussage der WissenschaftlerRoss, R., Bernstein, L., Judd, H., Hanisch, R., Pike, M. and Henderson, B.E. 1986 Serum testosterone levels is healthy young black and white men. Journal National Cancer Institute).

Das große logistische Problem für das Deutsche Rote Kreuz und Pro Asyl ist deshalb weniger der Zeltstadtaufbau am laufenden Band für die neuen „Facharbeiter“, als vielmehr die Beschaffung von ausreichendem „Frischfleisch“. Die Jungs im hippsten Hosenanzügen stehen schließlich in vollem Saft und die Bilder der Frauen in den neuen Smart-Phones haben Hunger gemacht…

Und die Deutschenhasser der ANTIFA (selbsternannte „Antifaschisten“ – besser „ANtideutsche FAschisten“) fordern zur Vergewaltigung deutscher Frauen auf getreu dem Sowjethetzer Ilja Ehrenburg von 1944: „Tötet, tötet! Es gibt nichts, was an den Deutschen unschuldig ist, die Lebenden nicht und die Ungeborenen nicht! Folgt der Weisung des Genossen Stalin und zerstampft für immer das faschistische Tier in seiner Höhle. Brecht mit Gewalt den Rassehochmut der germanischen Frauen. Nehmt sie als rechtmäßige Beute. Tötet, ihr tapferen, vorwärtsstürmenden Rotarmisten!“

Ja, es wird kalt in Deutschland – nicht nur in den als Auffanglagern der umgenutzten ehemaligen Praktiker-Märkten, sondern auch in puncto Verantwortung der BRD-Politiker für unsere Frauen und Töchter. Und wir Männer sollen wehrlos gemacht zusehen…

Daher: Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin – dann kommt der Krieg zu Dir!

Hinweis: Historische Quellen Wikipedia und der Historiker James Baque

– Verweis mußte gelöscht werden wegen Indizierung/Zensur –

Sie kommen – und weshalb geht noch keine Aufschrei durch das Land?

Eine kritische Anmerkung eines von der Überfremdung betroffenen Familienvaters

 

Weshalb finanzieren die USA gewissenlose Schlepper, die Europa mit Asylanten fluten?

Weshalb gibt es so viele Gutmenschen, die nicht verstehen was mit ihnen, was zum Schaden von uns allen geschieht und sich auch noch als Totengräber betätigen?

Weshalb arbeiten Kirchenfürsten den US-Plänen in die Hände und schicken Ausreisewillige Richtung Europa?

Weshalb schämen sich schwarzafrikanische Staatschefs ihrer Ausreisewilligen und nennen sie „Schmarotzer“?

Moslems halten Europäer für Ungläubige, weil sie nicht an Allah glauben, weil sie Alkohol trinken, weil sie Schweinefleisch essen, und ich denke auch deshalb, weil wir extrem dumm sind.

Weshalb verstehen Deutsche nicht die Pläne der radikalen Moslems, uns mit so vielen Einwanderern und Kindern zu überschwemmen, damit wir eines Tages Fremde im eigenen Land sind?

 

Noch einmal zum besseren Verständnis:

Der 1. und der 2. Weltkrieg waren auf deutschem Boden geplant und durchgeführt. Der 3. Weltkrieg ist in Vorbereitung, die Truppen und schweres Kriegsgerät werden gerade an den Ostgrenzen und in der Ukraine zusammengezogen.

Die Atombomben die vor 70 Jahren von der US-Regierung auf Hiroshima und Nagasaki geworfen wurden, waren für Deutschland bestimmt. Es war unser Glück und Japans Unglück, daß Japan mit dem Angriff auf Pearl Harbour den USA einen Grund lieferten, den Krieg mit Hilfe der schrecklichsten Kriegswaffe den Krieg zu beenden. Das perfide daran ist, daß der US-Geheimdienst von diesem Angriff wußte, die (alten) Kriegsschiffe im Hafen ließen und diese mitsamt 3 000 US-Soldaten geopfert haben, um einen Vergeltungsschlag gegen Japan zu rechtfertigen. Die USA sind unsere Besatzer, betreiben seit vielen Jahrzehnten die Überwachung, Kontrolle, Ausbeutung, Destabilisierung und Schwächung unseres Landes. Dies ist auch der Grund, weshalb die US-Regierung immer wieder Keile zwischen Deutschland und Russland treibt. Viele andere Wissende werden wie ich auch, nie mehr einen Fuß auf amerikanischen Boden setzen.

 

Unsere Nachbarn in den angrenzenden Staaten haben wirklich Recht wenn sie sagen: wir Deutsche sind die Dümmsten!

 

Enthüllungen zum „Großen Austausch“

 

Er ist das bekannteste Geheimnis unserer Zeit. Alle sehen ihn, alle wissen von ihm, aber keiner wagt es, über ihn zu sprechen. Der Große Austausch findet statt. Er betrifft uns alle und greift in alle Lebensbereiche ein. Wir alle wissen: was heute in vielen deutschen Städten wie Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, München und Berlin passiert, ist keine natürliche Entwicklung und ist kein zufälliges Naturereignis was über uns hereingebrochen ist. Es ist etwas faul in unserem Staate.

Auch wenn es Staatsanwälte und Richter nicht sehen wollen – verschwindet die einheimische Bevölkerung und wird diese schrittweise durch Fremde ersetzt oder nicht?.

 

Wir alle sehen, hören und spüren es. Wir werden fremd im eigenen Wohnhaus, der eigenen Straße und der eigenen Stadt. Wir werden in nur wenigen Jahrzehnten zu Fremden im eigenen Land. Doch keine Zeitung, kein Politiker und kein „Experte“ spricht diese Tatsache klar aus. Im Gegenteil! Alles wird getan, um den Großen Austausch zu verschleiern. Wer es wagt, über ihn zu reden, wird schnell als „Extremist“ oder „Rassist“ diffamiert und vom zivilgesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Daran erkennen wir: Der Große Austausch ist kein Zufall und keine Naturkatastrophe. Er ist gewollt und geplant. Hinter ihm stecken Verantwortliche, die wissentlich und willentlich unsere Kultur abschaffen und ihr eigenes Volk austauschen. Die Multikultis sind vernetzt und aktiv. Sie haben einen Plan und eine Agenda. Sie setzen jeden Tag eine millionenschwere Propaganda-Industrie in Bewegung, um den Großen Austausch voranzutreiben und die Deutschen stumm und dumm zu halten. Sie sitzen in den Agitationszentralen der Zeitungen, der Parlamente, der Universitäten und des Kulturbetriebes.

 

Diese Zeilen sollen der Aufklärung dienen und den Deutschen zum ersten Mal echte, nüchterne Klarheit verschaffen. Es liegt an Dir, was Du mit diesem Wissen machen wirst: Ob Du dich wehrst oder ob Du dich weiterhin belügen und austauschen lassen willst. Aber du kannst nie wieder sagen:

Wir sind alle in dem Glauben aufgewachsen, dass Deutschland das Land der Deutschen ist und natürlich auch bleiben wird. Es war für uns selbstverständlich. Doch diesen Glauben haben wir inzwischen verloren. Genauso wie das Vertrauen in unsere politischen Eliten. Wir haben nachgeforscht und mussten feststellen, dass hinter der Fassade der Medien eine erschreckende Entwicklung stattfindet. Sie wird dazu führen, dass unsere Heimat in wenigen Jahren nicht mehr als unser Land – mit seiner Kultur und seiner Identität wiedererkennbar sein wird. Sie wird dazu führen, dass die Deutschen ohne Migrationshintergrund binnen kurzer Zeit zu einer Minderheit im eigenen Land werden.

 

Die bittere Wahrheit, die kaum jemandem bewusst ist, lautet:

Ab1965 fand in Deutschland ein Ereignis statt, das heute als „Pillenknick“ bekannt ist. Dies bedeutet, dass die Geburtenrate und mit ihr das Bevölkerungswachstum drastisch gefallen ist. Eine deutsche Frau bekommt im Durchschnitt nur noch 1,3 Kinder, wir haben ein „1,0-Kind-Beziehung“. Damit schrumpft die deutsche Bevölkerung jede Generation um ein Drittel bis um die Hälfte.

Gleichzeitig sind wir mit einem Durchschnittsalter von knapp 46 Jahren bereits das älteste Volk Europas und das zweitälteste der gesamten Welt. Zu den niedrigen Geburtenraten kommt also zusätzlich eine drastische Überalterung, die uns zu einem Volk kinderloser Greise verkommen lässt – und trotzdem gibt es in den Medien immer wieder Jubelmeldungen, dass unsere Bevölkerung wächst. Wie ist das zu erklären?

 

Unser Bevölkerungswachstum ist in Wahrheit ein Bevölkerungsimport. Im Jahre 2013 wanderten 450.000 Ausländer nach Deutschland ein. Dabei sind die Fortzüge schon eingerechnet. Von den Deutschen wanderten 22.000 mehr Menschen aus, als einwanderten. Die autochthonen Deutschen weisen also seit einigen Jahren ein negatives Wanderungssaldo auf. Desweiteren wurden 213.000 Menschen weniger geboren als in Deutschland gestorben sind.

 

Kombiniert man die Geburtenbilanz, Wanderungsbewegung und Einbürgerungen, so wurden die Deutschen um 377.681 Menschen weniger und die Nicht-Deutschen um 577.332 mehr. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass bei den Deutschen mit Migrationshintergrund lediglich die erste und zweite der hier lebenden Generationen in öffentlichen Statistiken angegeben werden. Die dritte Generation von Migranten, die hier geboren werden, fällt nicht mehr unter die allgemeine Begriffsdefinition von „Migrant“. Die Zahlen würden dann noch drastischer aussehen. Neben der offiziellen Zahl von 16,3 Millionen in Deutschland lebenden Migranten, können wir also davon ausgehen, dass eine große Gruppe an Nicht-Deutschen in Deutschland lebt, die nicht in offiziellen Migrationsstatistiken auftaucht.Das alles hat nichts mehr mit einer normalen Einwanderung zu tun, wie es sie schon immer gegeben hat. Das ist der Große Austausch. Seit 50 Jahren strömen unzählige Fremde nach Deutschland und Europa.

Stündlich wandern 51 Personen nach Deutschland ein. Rund um die Uhr, Tag und Nacht. Das sind täglich 1234 und monatlich 36.986. Monatlich kommt also eine Masse an Migranten nach Deutschland, die in der Größendimension einer ganzen kleineren Stadt vergleichbar ist. Die Deutschen werden selbst immer weniger, immer älter und werden durch fremde Einwanderer ersetzt. Es gibt kein Bevölkerungswachstum in Deutschland. Es ist ein Bevölkerungsimport. Es ist der Große Austausch! Die Zahlen zeigen mit mathematischer Klarheit was mit uns, den Deutschen ohne Migrationshintergrund, in den kommenden Jahrzehnten passieren wird:

Wir werden in der Endphase des Großen Austausches keine Zukunft mehr haben.

 

Heute haben 20,8%, also jeder fünfte, der hier lebenden Bevölkerung einen Migrationshintergrund. In den jüngeren Altersgruppen liegt dieser Anteil noch deutlich höher, als in den älteren. Die klaren demographischen Mehrheiten, die wir heute noch haben, bestehen aus Pensionären und Greisen. Sie werden jedoch keine Kinder mehr bekommen, keine Projekte starten und keine großartigen politischen Handlungsoptionen mehr haben. Sie wollen meist nur ihre verdiente Ruhe und Sicherheit für ihren Lebensabend.

 

Was aber passiert mit uns? Mit der verbleibenden deutschen Jugend ohne Migrationshintergrund? In welchem Land wird sie aufwachsen? Was wird aus ihrer Heimat? Warum haben alle anderen Völker der Welt ein Recht auf Grenzen, Heimat, Identität und Zukunft – nur wir nicht? Die Multikultis reden gerne in euphemistischen Phrasen von „Vielfalt“ und „Bereicherung“, davon dass unser Land „bunter“ wird. Aber das stimmt nicht. Wir schrumpfen und verschwinden ins Nichts. Es droht der Austritt einer jahrtausendealten Völkerfamilie namens Europa. Es findet keine Integration statt.

 

Böse Stimmen behaupten: Multikulti“ ist nur ein Übergangszustand im Großen Austausch.

 

Ein kritischer Journalist schrieb: „Die Folgen erlebst Du jeden Tag in Deiner Klasse, Deiner Arbeit, Deiner Straße, Deiner Stadt und Deinem Land. Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhen und wird nur noch durch billige Statistiktricks und Beschäftigungsmaßnahmen kaschiert. Die Kriminalität explodiert. Hinzu kommen radikaler, militanter Islam und eine schleichende Islamisierung – mitten in Deutschland, mitten in Europa. Dazu Terroranschläge, Tote, ein Staat voller Überwachung und eine Einschränkung von Kritik daran, also an Meinungsfreiheit. Wollen wir das wirklich?“

Ist dieser Beitrag mit seinen Fragen eines Journalisten nun eine Behauptung oder eine Tatsache?

 

Horrorvisionen oder bittere Realität, die sich in den nächsten Jahren durch die Masseneinwanderung weiter potenzieren werden? Geht der Plan des Großen Austausches in das Finale?

 

Unsere Generation wird, wenn nicht sofort etwas dagegen unternommen wird, noch miterleben, wie wir zur Minderheit im eigenen Land werden. Die deutschen Ballungszentren, in denen der Große Austausch bereits drastische Ausmaße erreicht hat, sind uns Mahnung genug dafür, dass dies keine Zukunft ist, die wir für uns und für unsere Kinder wollen.

 

Wir wurden von Medien und Politik, über diese Tatsachen unser ganzes Leben lang belogen und getäuscht. Das einschneidendste und vielleicht unumkehrbare Ereignis in der Geschichte unseres Landes wurde uns verschwiegen. Der Große Austausch wurde durch den „Gastarbeiter“-Betrug der Wirtschaft begonnen, von der Politik ausgeführt und von den Medien vertuscht. Es ist ein wahnsinniges soziales und gesellschaftliches Experiment, über dessen Konsequenzen sich von den politischen Eliten niemand im Klaren ist. Obwohl öffentliche Umfragen immer wieder zeigen, dass die Mehrheit der Deutschen gegen diese Entwicklung ist, fordert die Wirtschaft permanent offene Grenzen und Masseneinwanderung, was von der Politik dann bereitwillig umgesetzt wird. Der Große Austausch zerstört auch die deutsche demokratische Mehrheit und damit auch die Möglichkeit, diese Multikulti-Politik abzuwählen. Irgendwann könnte ganz „demokratisch“ eine islamische Mehrheit in Deutschland islamische Gesetze beschließen.

 

Noch befinden wir uns als Deutsche ohne Migrationshintergrund in der Mehrheit. Der Große Austausch wird jedoch bald dazu führen, dass wir diese Bevölkerungsmehrheit in unserem eigenen Land nicht mehr repräsentieren werden und diese dann durch Fremde abgebildet wird. Wir können dies nur verhindern, indem wir aufhören zu schweigen. Dagegen steht eine gigantische „politisch-korrekte“ Lobby, die jegliche Thematisierung des Großen Austausches als „rassistisch“ brandmarkt. Es gilt als „fremdenfeindlich“, Ehrlichkeit über unsere Zukunft einzufordern. Wir stellen jedoch klar: Der Kampf gegen den Großen Austausch ist möglich.

 

Es gab immer schon Ein- und Auswanderung sowie kulturellen Austausch in gesunden und verträglichen Maßen. Die Deutschen waren immer ein gastfreundliches Volk. Der Große Austausch ist jedoch eine völlig andere Entwicklung, der jedes natürliche Maß verlorengegangen ist. Es geht hierbei um unsere nackte Existenz, die auch die Voraussetzung für weitere Gastfreundlichkeit ist.
Wir sind die erste patriotische Gruppe, die die Frage des Großen Austausches klar von Hetze und Populismus trennt. Wir suchen keine Sündenböcke, sind nicht „gegen die Ausländer“. Im Großen Austausch sind nicht die, mit denen wir ausgetauscht und ersetzt werden unsere Gegner, sondern die, welche den Großen Austausch überhaupt erst forcieren und politisch umsetzen: unsere eigenen Multikulti-Politiker, Journalisten, Professoren und Wirtschaftstreibende.
Wir sehen also: der Große Austausch ist eine Tatsache. Er zerstört unsere Identität, Heimat, Zukunft und Demokratie als Deutsche in Deutschland und ist die zentrale Frage unserer Generation und unserer Epoche.

 

Es ist nicht zu spät – noch ist eine Trendwende möglich

 

Die Voraussetzung dafür ist, dass wir die Politiker austauschen, bevor sie uns – das Volk – ausgetauscht haben. Wir müssen die Leute aufwecken und jeden Deutschen über die Fakten aufklären, die Du gerade gelesen hast. Hier haben wir einiges aufzuholen, denn das wichtigste Thema unserer Generation ist das größte Tabuthema aller Zeiten.

 

Unsere Zukunft als Deutsche ohne Migrationshintergrund wird im wahrsten Sinne des Wortes „totgeschwiegen“. Fast jeder weiß, dass etwas Bedrohliches stattfindet, aber keiner hat ein klares Bild davon. Die Medien vernebeln es hinter Begriffen wie „Vielfalt“, „Entwicklung“ und „Bereicherung“. Dabei ist die Sache erschreckend simpel: Wir werden ausgetauscht! Niemand hat bisher alle Fakten klar auf den Tisch gelegt und die Tatsachen frei von jeder Hetze angesprochen. Wir haben nur noch eine Chance und die heißt: Informieren und Aufklären. Das Geheimnis des Großen Austausches darf nicht länger geheim bleiben.

 

Wir wollen, dass der Große Austausch endlich in das Bewusstsein der Bevölkerung tritt und von Medien und Politik öffentlich debattiert wird. Der Begriff muss sich wie ein Lauffeuer durch ganz Deutschland und Europa verbreiten. Wir müssen die Botschaft vom Großen Austausch in jede Straße, in jede Stadt und jedes Bundesland tragen. Wir dürfen nicht mehr länger nur reden, sondern müssen handeln und aktiv werden. Wir müssen unseren Politikern zeigen, dass es uns als Jugendliche ohne Migrationshintergrund noch gibt und dass wir unser Recht auf Heimat, Identität und Zukunft einfordern. Wir sind keine Nazis, Fremdenfeinde oder Rassisten. Wir sind normale Deutsche, die sich nicht austauschen lassen wollen.

 

Wir stehen, ob wir es wollen oder nicht, an einer historischen Schwelle, an der sich entscheiden wird, ob wir als Deutsche in unserer eigenen Heimat weiterhin – auch über die nächsten Generationen hinaus – fortbestehen werden. Jedes Viertel, jede Straße und jede Stadt ist Teil dieses Konflikts – niemand kann mehr davonlaufen. Wir befinden uns in einem Kampf, den uns die Multikultis aufgezwungen haben. Ihr Plan zerstört unsere Lebensgrundlage und unsere Zukunft.

 

Wir müssen die Wahrheit über unsere Lage an die Öffentlichkeit bringen. Wir müssen jedem Deutschen klarmachen, dass das, worauf er vertraut hat, falsch ist und dass alles worauf er sich verlässt, in Gefahr ist. Deutschland war immer das Land der Deutschen. Aber wenn wir jetzt nicht den Mund aufmachen und uns bewegen, wird es bald nicht mehr unser Land sein.

 

Es liegt an Dir, daraus Deine Schlüsse zu ziehen und zu handeln.

Bedenke: Wer handelt kann Fehler machen und verlieren –

wer nicht handelt hat schon einen Fehler gemacht und hat verloren!

Aktuelle Neuvorstellung: ERICH KEMPKA – ERINNERUNGEN

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich Sie auf eine Neuerscheinung aus meinem Hause aufmerksam machen.
Passend zur 70jährigen Erinnerung an das Schicksalsjahr 1945 und des Niedergangs des Deutschen Reiches und seiner Führer erschien:
Das MP3-Geschichtshörbuch von ERICH KEMPKA – ERINNERUNGEN
Obersturmbannführer Kempka war seit 1932 Fahrer im Begleitkommando Adolf Hitlers, seit 1936 Cheffahrer und Leiter des Fahrzeugparks des Führers mit bis zu 40 Fahrzeugen und 60 Fahrern. Er war im gesamten Dritten Reich und bis zum Untergang zuletzt im Führerbunker unmittelbarer Zeitzeuge. Bereits 1950 veröffentlichte er das heute vergriffene Buch „Ich habe Adolf Hitler verbrannt“. Dieses liegt nun mit diesem Hörbuch im MP3-Format wieder vor und enthält eine aufschlußreiche Ergänzung durch einen Hörmitschnitt eines Vortrags von Erich Kempka von 1967, welches er vor ehemaligen Angehörigen der Fronttruppe hielt. Mit aufschlußreichem 12seitigen CD-Begleitheft.
Diese Dokumentation schließt eine Lücke der Zeitgeschichtsforschung und ist ein ehrlich-schonungsloser Bericht.
228 Minuten Laufzeit, MP3-Hörbuch mit historischer Aufnahme, MP3-Format, CD Euro 15,-
Wer die Wahrheit wissen möchte, muß zu den Quellen vordringen. Dieses Hörbuch eine Wissengrundlage zu jüngeren deutschen Geschichte. Das götterdämmerungsartige Ende Adolf Hitlers im Berliner Führerbunker beschäftigt die Phantasie der Menschen und läßt die Grenzen zwischen Wahrheit und Propaganda allzu stark verwischen. Bis heute ringen sich Mythen um das Ende im Führerbunker – Wahrheit, Phantasie und Wunschdenken verwischen miteinander. Erich Kemkas spannende Schilderungen ist neben Arthur Axmanns Erinnerungen der einzige authentische Tatsachenbericht der letzten Tage um Adolf Hitler.
In einer Zeit der bewußten Falschinformationen und der Hollywood-Bewältigungs-Filmindustrie sind Erlebnisschilderungen wie die von Erich Kempka für Wahrheitssuchende eine der wenigen Urquellen.
Für Bestellungen ist diese CD unter der Rubrik SONSTIGE CDs zu finden.

16 Argumente, auf die Straße zu gehen

Einen sehr guten Beitrag bezüglich den Pegida-Demonstrationen fand ich beim bekannten Journalisten Udo Ulfkotte, den ich wegen der guten Lesbarkeit hier einbringe.
Udo Ulfkotte – 23.12.2014
Aus Unzufriedenheit gehen deutschlandweit immer mehr Menschen auf die Straße. Sie schließen sich Bewegungen wie PEGIDA und deren Ablegern an. Von Politikern fühlen sie sich im Stich gelassen, von den Medien nicht neutral und wahrhaftig unterrichtet. Nachfolgenden Redetext hat Udo Ulfkotte am Montagabend unterstützend für PEGIDA in Bonn auf dem Rathausplatz gehalten.
weiterlesen..

Nation – Volk – Staat

Der Begriff Nation wurde vor dem 14. Jahrhundert ins Deutsche übernommen aus lat. natio, „Geburt; Herkunft; Volk“ und bezeichnet größere Gruppen oder Kollektive von Menschen, die über kulturelle Merkmale wie Sprache, Tradition, Sitten, Gebräuche, Abstammung oder gemeinsame Geschichte zu einer Einheit zusammengefaßt werden. Grundlegend entspricht dies der Nation als anthropologischem Konzept, welches sich in den Begriffen der Kulturnation oder ethnischen Nation widerspiegelt. Nation in diesem Sinne bezeichnet also keinen Staat, wie er in der Vergangenheit durch Kriege oder Fürstenhochzeiten als politisches Gemeinwesen oder Herrschaftsgebiet entstanden ist, ohne dass politische Rücksicht auf die kulturellen Eigenschaften und Gemeinsamkeiten seiner Bewohner genommen wurde.
weiterlesen..

Was hat der Vizepräsident der Reichsmusikkammer mit der Compact Disc zu tun?

Die silberne Tonlichtscheibe wurde 25 Jahre alt – und hat eine unbekannte Geschichte

Wer das Schwert, das Rad, das Feuer, den Pflug oder das Segel erfunden hat, wissen wir nicht sicher. Bei der Buchdruckkunst, dem Grammophon, der Glühbirne oder Schallplatte sind wir schon sicherer. Doch wer war etwa der Erfinder des Kugelschreibers (Anne Franks Vater?) oder der CD (Compact Disc bezeichnet einen flachen, lichttechnischen Ton- oder Datenspeicher)?
weiterlesen..

Frank Rennicke im Sächsischen Landtag

Vortrag Frank Rennicke – 30.03.2009

Jugendmusikförderung in Sachsen

4/11799 – Antrag der Linksfraktion

Sehr geehrte Damen und Herren,
werte Musikfreunde,

ich freue mich, im Sächsischen Landtag aus meiner Perspektive als Liedermacher und Vortragskünstler Überlegungen zur Jugendmusikförderung vortragen zu dürfen.
weiterlesen..

Wir und die Musik

Über das Zusammenwirken von Kunst und Politik

Kultur als identifikationsstiftendes Element politischer Arbeit

Um die folgenden Ausführungen besser zu verstehen, ist es wichtig, den Einfluß von Gefühlen auf das menschliche Wesen als allgegenwärtig zu bejahen. Wird dieses Denken abgelehnt, so können meine Worte in diesem Sinne nicht verstanden werden – von den Gegnern unseres Volkes und der Völker überhaupt wird dieses jedoch umsomehr begriffen.
weiterlesen..

 

Copyright Frank Rennicke 2015 Alle Rechte vorbehalten Reproduktion der Inhalte und Bilder bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung des Verfassers.

Projekt realisiert durch PHOTOARTNDH